yourlogo

Missstände am Mühlbach in Scheuern sind dringend zu beseitigen

25. Oktober 2013

Die Scheuerner Bürger sind langsam mutlos. Seit Jahren weisen sie immer wieder auf die Hindernisse am Mühlbach hin, die bei Hochwasser den Abfluss behindern. Mehr als einmal musste man erleben, dass sich in den Büschen, Bäumen und Sträuchern am Uferrand mitgeführtes Treibgut verfängt und ein regelrechter Staudamm entsteht. Dann, so die Erfahrung der Anlieger, laufen nicht nur die Keller voll, sondern es kommt zur Überflutung im Ortskern.

Unmittelbar nach den Hinweisen der Scheuerner wandte sich der Abgeordnete und Fraktionsvorsitzende im Kreistag Frank Puchtler an die Kreisverwaltung als Untere Wasserbehörde. Dort nahm man den Einsatz des Abgeordneten ernst und kündigte eine Gewässerschau in allernächster Zeit an.

Zwischenzeitlich hat die örtliche SPD eine Fotodokumentation angefertigt. Diese liegt der Kreisverwaltung vor.

Sowohl Frank Puchtler wie auch die örtliche SPD werden aufmerksam verfolgen, welche Maßnahmen nun erfolgen, um den vorbeugenden Hochwasserschutz zu verbessern.

Bilder aus der Fotodokumentation der SPD für die Kreisverwaltung

Standort an der Brücke zum Spielplatz, bachaufwärts fotografiert. Links auf dem Foto in Höhe der Kindertagesstätte ist ein dichter Uferbewuchs zu erkennen. Im Bachbett liegt ein umgestürzter Baumstamm.

Standort an der Brücke zum Spielplatz. Die Uferbefestigung ist schadhaft, das Bachbett ist eingeengt. Die Strömung spült dadurch das rechte Ufer unterhalb des Brückenpfeilers aus, so dass ggfl. das Fundament des Brückenpfeilers und damit die Standsicherheit der Brücke Schaden leidet.

Standort auf der Brücke über die L 332, bachabwärts fotografiert. Links ist ein starker Uferbewuchs, rechts stehen einige starke Bäume. Bei Hochwasser stellt der Bewuchs ein Abflusshindernis dar.

Standort auf der Brücke in die Stiftung Scheuern, bachaufwärts fotografiert. Links ist eine Einengung des Bachbettes erkennbar. Die Strömung wird gegen die Stützmauer geleitet, so dass hier eine Schädigung der Mauer durch Unterspülung auftreten kann.

Standort auf der Brücke in die Stiftung Scheuern, bachabwärts fotografiert.  Auf beiden Seiten ist starker Uferbewuchs. Bei Hochwasser stellt der Bewuchs ein Abflusshindernis dar.

Standort auf dem Parkplatz der Stiftung Scheuern. Die eingestürzte Mauer des Philosophenwegs liegt noch genauso im Bach, wie sie im Dezember hinein gefallen ist. Die Mauerteile engen das Bachbett ein. Zusätzlich bilden Teile des Geländers ein Abflusshindernis bei Hochwasser.